Dinge, die ein Hundebesitzer in der Tierapotheke haben sollte!

Anzeige
Hund blutet
Foto: beachbumledford via Twenty20

Sie nenne einen treuen Vierbeiner Ihren besten Freund, haben aber noch keine Tierapotheke? Vielleicht denken Sie bereits darüber nach, sich eine anzuschaffen? Tolle Entscheidung, denn eine Tierapotheke bringt jede Menge Vorteile mit sich. Mit ihr sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund auch bei gesundheitlichen Problemen bestmöglich versorgt ist. Was genau in eine Tierapotheke gehört, dass erfahren Sie in unserem heutigen Blogbeitrag.

Warum ist eine Tierapotheke überhaupt so wichtig?

Die meisten von uns haben Pflaster, Verbände und andere Arzneimittel für den Notfall zu Hause liegen. Doch nur die wenigsten denken dabei auch an ihre Vierbeiner. Zwar versuchen wir unsere haarigen Lieblinge so gut es geht zu schützen, doch oft sind wir nicht in der Lage dazu, sie vor den unzähligen Alltagsgefahren zu bewahren. Genau hier kommt die Tierapotheke ins Spiel. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn es für die treuen Begleiter keine lebensbedrohliche Situation darstellt. An dieser Stelle möchten wir auch nochmals darauf hinweisen, dass Sie in Situationen, die für Ihren Hund lebensbedrohlich sind, sofort den Tierarzt oder die Tierklinik aufsuchen. Hierzu zählen zum gesundheitliche Befinden wie akute Atemnot, Brüche, allergische Reaktionen und Vergiftungserscheinungen.

Bei ungefährlichen Alltagssituationen ist die Tierapotheke hingegen unglaublich empfehlenswert und hilfreich. Zum Beispiel dann, wenn sich Ihr Vierbeiner eine kleine Schnittverletzung zugezogen oder die Kralle eingerissen hat. Ebenso ungefährlich sind leichte Durchfallerkrankungen und tränende Augen, sofern diese nicht länger als ein paar Tage andauern. All diese Beschwerden lassen sich in der Regel sehr gut durch Hilfsmittel der Tierapotheke behandeln.

Diese Utensilien gehören unbedingt in eine jede Tierapotheke für Hundebesitzer!

Nun möchten wir auf die unterschiedlichen Hilfsmittel eingehen, die in einer Tierapotheke keinesfalls fehlen sollten. Hierzu gehören unter anderem folgende:

Maulkorb

Der Maulkorb gehört in wirklich jede Tierapotheke für Hundebesitzer. Gerade nach einem Unfall erleiden die treuen Vierbeiner schnell einen unschönen Schock. Infolgedessen sind sie entweder auf eine Fluchtreaktion eingestellt, ängstlich oder gar aggressiv. Gerade bei den letzten beiden Punkten kann es durchaus passieren, dass der Hund zuschnappt und beißt. Damit es hier zu keinen schwerwiegenden Verletzungen kommt, ist ein Maulkorb unabdingbar.

Verbandsmaterialien

Gerade bei Wundverletzungen ist Verbandsmaterial unglaublich wichtig. Zu den notwendigsten Utensilien zählen hier in erster Linie Mullbinden, Mulltupfer, Haftbinden, Verbände, Verbandswatte, selbsthaftende Bandagen und eine Verbandsschere.

Desinfektionsmittel

Auch das richtige Desinfektionsmittel für Hunde sollte in der Tierapotheke nicht fehlen. Hier haben Sie wortwörtlich die Qual der Wahl, denn Tierfachmärkte bieten eine unglaublich große Auswahl an Desinfektionsmittel an. Wichtig ist lediglich, dass Sie eines wählen, dass für Hunde unbedenklich ist.

Fieberthermometer

Ein Fieberthermometer ist ein ebenso wichtiges Utensil in der Tierapotheke. Im Optimalfall legen Sie sich ein digitales Thermometer zu, denn so können Sie die Körpertemperatur Ihres Hundes nicht nur schneller, sondern auch komfortabler messen.

Kleine Babysocken

Hört sich jetzt vielleicht ein wenig seltsam an, doch kleine Babysocken können sich gerade bei diversen Pfoten Verletzungen als äußerst praktisch erweisen. Wunden an den Pfoten Ihres Vierbeiners lassen sich dadurch viel schneller versorgen.

Natürlich sind dies bei Weitem noch nicht alle Gegenstände, die in einer Tierapotheke vorhanden sein sollten. Jedoch sind Sie mit diesen Utensilien bereits gut ausgestattet.