Zubehör für Welpen – was ist sinnvoll?

Anzeige
Hundewelpenzubehör
Foto: belchonock / depositphotos.com

Ein Welpe kommt ins Haus! Ein quirliges kleines Bündel, das erst einmal den gesamten Haushalt auf den Kopf stellt – und mit seinen großen braunen Augen einfach jedes Herz zum Schmelzen bringt. Wenn die Entscheidung getroffen wird, einen Welpen ins Haus zu holen, gibt es einige Dinge, die zu besorgen sind. Doch welches Hundezubehör ist sinnvoll?

Das richtige Futter

Im Fachhandel ist die Auswahl an Hundefutter groß. Welpen benötigen spezielles Welpenfutter: Hier sind die richtigen Nährstoffe in der richtigen Menge enthalten. Knochenwachstum, Zahngesundheit und ganz allgemein die gesunde Entwicklung des Welpen werden damit unterstützt.

Körbchen

Ein fester Platz in der Wohnung bietet dem Welpen Sicherheit. Es ist sein eigener Platz zum Ausruhen, zum Spielen und tagsüber zum Schlafen. Der Welpe kann von Beginn an lernen, dass das Körbchen der Ort ist, an den er sich zurückziehen darf und soll. Es stehen unterschiedlichste Varianten zur Verfügung, bis hin zum Luxusmodell gibt es nichts, was es nicht gibt. Einige Kriterien können helfen, das passende Körbchen auszuwählen: Es sollte zu der Größe des (ausgewachsenen!) Hundes passen. Ein hoher Rand bietet Bequemlichkeit und trägt zum Kuschelfaktor bei. Es sollte leicht zu reinigen und mit Wasser abwischbar sein.
Extratipp: Auch beim Welpen- und Hundezubehör kann auf Nachhaltigkeit geachtet werden! Wir empfehlen Hundekörbchen aus hochwertigem Weidengeflecht.

Halsband, Geschirr, Leine

Soll der Welpe ein Halsband zum Spaziergang tragen? Oder ein Geschirr? Welche Leine ist sinnvoll? Nun, sicherlich ist ein Geschirr bequem zu tragen. Der Hund erwürgt sich damit in seiner überschießenden Begeisterung nicht selbst, wenn er mal wieder dringend einer spannenden Sache nachjagen möchte und dabei vergisst, dass er an der Leine geht. Insbesondere bei Fahrten mit dem Fahrrad also sicher sinnvoll. Zu Anfang ist ein Halsband ideal, um mit dem kleinen Welpen wenige Minuten täglich das Gehen an der Leine zu trainieren – später kann auf ein Geschirr gewechselt werden. Eine einfache Leine aus ungegerbtem Leder reicht vollkommen aus. Übrigens: Auch Halsbänder gibt es aus ungegerbtem Leder, auch hier kann wieder nachhaltig sinnvoll gekauft werden!
Extratipp: Für kaltes und schlechtes Wetter ist ein schützendes Mäntelchen empfehlenswert. Diese haben passende Öffnungen sowohl für die Leine als auch für das Geschirr.

Schlafbox

Es ist natürlich Geschmackssache – aber grundsätzlich sollte ein Hund nicht mit im Bett schlafen. In der Anfangsphase ist es sinnvoll, dass der Welpe in einer Transportbox schläft, die entweder im Schlafzimmer oder an einem zentralen Platz der Wohnung steht. Wichtig: Die Box muss groß genug sein und einen „Rundumblick“ bieten – so verliert der Welpe nicht die Kontrolle über das, was um ihn herum vorgeht. Stabile Schlaf- und Transportboxen mit Gittertür und Öffnungen mit Gitterstäben an der Seite sind ideal. Hat der Welpe gelernt, allein zu schlafen, kann er dafür sein Körbchen nutzen.
Extratipp: Täglich einige Minuten in Box sind für den Welpen ein sinnvolles Training. Er lernt, dass dies ein Rückzugsort ist. Gleichzeitig können so kleinere Besorgungen gemacht oder der Haushalt erledigt werden.

Spielzeug

Ebenso wie für Kinder ist die Fülle an Spielzeug für Welpen und Hunde überwältigend. Als Grundausstattung reichen ein oder zwei sinnvoll ausgewählte Spielzeuge aber völlig. Ein Stoffspielzeug und ein Spielzeug aus anderem Material bieten dem Welpen die Möglichkeit herauszufinden, was ihm besser liegt.
Extratipp: Schon von Anfang an mit dem Welpen täglich mit seinem Spielzeug herumtoben, zeigt ihm auf liebevolle Art und Weise, dass das SEIN Spielzeug ist. Andere Gegenstände werden ihm mit einem deutlichen „Nein!“ weggenommen.

Fazit

Es ist nicht viel, was ein Welpe braucht. Zum Start reicht eine Grundausstattung, die dann – je nach Bedarf – erweitert werden kann. Was ein Welpe tatsächlich braucht sind Liebe, Zeit, Zuwendung und eine Leitperson, zu der er aufsehen und von der er lernen kann. Ein gutes Buch über Hundeerziehung kann dem unerfahrenen Hundehalter helfen, ein sinnvolles, förderndes und forderndes Training mit dem Welpen zu absolvieren.